Das ist eine ganz schwierige Frage, zumal wenn man schon in eine Kirche sozusagen hineingeboren wurde. Doch wenn ein entscheidender Glaubensanstoß erst im erwachsenen Alter erlebt wird, stellt sich die Frage neu und intensiver. Sollte es die Kirche oder Glaubensgemeinschaft sein, in der ich den Glaubensanstoß bekommen habe? Vieles spricht dafür, weil ich dort schon Menschen kennengelernt habe, die mir hilfreich waren und sind, die ich als echte Freunde schätze. Oder sollte ich vielleicht in meiner angestammten Kirche (wieder) aktiv werden?

Der „Markt“ ist groß und es gibt mehr als genug Möglichkeiten, sich einer Kirche oder Glaubensgemeinschaft anzuschließen und stellenweise werde ich sogar umworben. Doch Vorsicht: Nicht alles Alte ist schlecht und nicht alles Neue ist gut. Es gibt Christen, die eingeschlafen sind und letztlich ihren Glauben verleugnen. Und es gibt Christen, die ganz neu aufgewacht sind und meinen sie wären nun die ersten, die wüssten wie man glaubt und diesen Glauben lebt.

Einer Kirche angehören heißt immer zweierlei: einmal zu Christus zu gehören, mit ihm verbunden sein und dann auch zu diesen Menschen gehören, die diesen Glauben teilen, mit ihnen Gemeinschaft haben und gemeinsam die Arbeit tun, die in einer Gemeinde und Kirche ansteht.

Eins steht fest: Wir leben in einem freien Land und jeder darf selbst entscheiden, ob er sich einer Kirche anschließen will und eben auch welcher. Ein paar einfache aber hilfreiche Kriterien gibt es in der Tat:

• Ich möchte zu der Kirche gehören, die mir Jesus Christus als den Herrn der Welt verkündigt, der gekreuzigt, gestorben, begraben, auferstanden und erhöht ist, der wiederkommen wird in Herrlichkeit zu richten die Lebendigen und die Toten.

• Ich möchte zu der Kirche gehören, die mir die frohe Botschaft von der Vergebung der Sünden und von der Hoffnung des ewigen Lebens zuspricht.

• Ich möchte zu der Kirche gehören, die das Evangelium von der Rechtfertigung des Sünders allein aus Gnade, allein um Christi willen, allein durch den Glauben verstanden hat und zu den Menschen bringt. (Nicht ich muss irgendetwas tun, sondern Christus hat alles für mich getan!)

• Ich möchte zu der Kirche gehören, die die Sakramente Taufe und Abendmahl treu nach der Einsetzung Christi verwaltet und den Begnadigten reicht.

• Ich möchte zu der Kirche gehören, die in ihren Gottesdiensten Jesus Christus verherrlicht und sein Wort laut werden lässt und das Geheimnis des Glaubens, das heilige Mahl feiert.

• Ich möchte zu der Kirche, zu den Menschen gehören, die mit mir diesen Glauben teilen und versuchen ihn zu leben.

Eckhard Kläs 12/2010