Am 11. August 1982 bat der Vorstand der Martin-Luther-Gemeinde (SELK) Bad Schwartau vier Orgelbaufirmen um ein Angebot für eine neue Orgel in der neuerbauten Martin-Luther-Kirche:
1. Rudolf von Beckerath, Hamburg; 2. Hinrich Otto Paschen, Kiel; 3. Klaus Becker, Kupfermühle und 4. Andreas Andresen, Kiel. Die Orgelbau-Werkstatt Andresen erhielt den Auftrag.

Im Frühjahr 1984 wurde das speziell für diesen Kirchenraum konzipierte Instrument aufgebaut. Jede einzelne Pfeife wurde an Ort und Stelle intoniert. So fügt sich die Orgel sowohl optisch als auch klanglich gut in diesen Raum ein.

Am Sonntag Kantate, dem 20. Mai 1984 wurde sie eingeweiht mit einem Festgottesdienst (10.00 Uhr) und einer „Musikalischen Feierstunde“ (16 Uhr). Kirchenmusikdirektor Professor Armin Schoof (Lübeck), der die Gemeinde bereits bei der Anschaffung der neuen Orgel beraten hatte, stellte das Instrument an diesem Tag vor und spielte Werke von Johann Sebastian Bach, Felix Mendelssohn-Bartholdy sowie freie Improvisationen. Zwei Solokantaten erklangen und die Chöre der Zionsgemeinde Hamburg und der Martin-Luther-Gemeinde Bad Schwartau sangen den 100. Psalm von Mendelssohn.

Die Orgel hatte auf zwei Manualen und Pedal folgende 12 Register:

1. Manual (Hauptwerk, Tastenumfang C-g‘‘‘, zunächst 5 Register):
Rohrflöte 8‘, Prinzipal 4‘, [vorgesehen:  Koppelflöte 4‘], Nasard 2 2/3‘, Waldflöte 2‘, Mixtur 3-4f. 2‘
2. Manual (Brustwerk, Tastenumfang C-g‘‘‘, 4 Register):
Holzgedackt 8', Blockflöte 4‘, Prinzipal 2‘, Sesquialtera 2f. -  Tremulant, frei einstellbar  -
 Pedal (Tastenumfang C-f’, 3 Register):
Subbaß 16’, Gedacktbaß 8’, Choralbaß 4’

Spiel- und Registertraktur der Orgel sind mechanisch.
3 Koppeln: BW/HW, HW/Ped, BW/Ped
Jalousieschweller für das Brustwerk
Die Windladen sind aus massiv Esche, Gehäuse und Spieltisch aus Mahagoni, mit Rüster furniert.

2014 wurde das vorgesehene 13. Register – Koppelflöte 4‘ – hinzugefügt. Die Orgel hat nun insgesamt ca. 800 Pfeifen.

(Text: Professor Armin Schoof)